Publikandum der Gemeinde St. Lamberti

Kreis- und Pfarrdechant Johannes Arntz: Haus bauen

Kreis- und Pfarrdechant Johannes Arntz aus Coesfeld aus Coesfeld sprach am Sonntag, den 17. März den Gedanken zum Tag bei Radio Kiepenkerl. Den Beitrag mit dem Titel „Haus bauen“ können Sie hier nachlesen und hier nachhören.

Gebet zur Nacht

Jeden Montag in der Fastenzeit ist um 20.30 Uhr das Gebet zur Nacht in der St. Lamberti Kirche. (Komplet mit Psalmen, Gesängen aus Taizè, Musik und einem Gedanken zur Nacht). Das Angebot gilt allen, die ein wenig Inspiration/Gesang und Gebet am Abend in einem Kirchenraum suchen.

„Bunte, vielfältige Perspektiven auf Kirchen und ihre Nutzung“

Vortrag und Workshopgespräch in der St. Lamberti Kirche am 16. März von 12.00 bis 14.30 Uhr. Im Rahmen der Kirchraumrenovierung und Gemeindeentwicklung lädt die Gemeinde St. Lamberti  in Kooperation mit der Familienbildungsstätte zur nächsten Impulsveranstaltung ein. Prof. Dr. Thomas Erne, Direktor des Instituts für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart von der Philipps-Universität Marburg, wird über vielfältige Bezugnahmen auf den Kirchenraum im Hinblick auf seine tatsächliche und mögliche Nutzung sprechen. Im Zentrum stehen folgende Fragen:  Wie können Kirchen zu Orten für die ganze Stadt werden? Was bedeutet es,  Kirche im Zentrum der Stadt, Kirche am Markt zu sein? Was strahlt der Kirchenraum aus und welche visionäre Kraft gibt es zu entdecken? Wie drückt sich vielfältige Nutzung von Kirchenräumen architektonisch und ästhetisch aus? Und wie kann eine Liturgie für Besucher und Flaneure aussehen? Anschließend sind die Besucher zu einem Werkstatt-Gespräch eingeladen. Gemeinsam werden die Inhalte des Vortrags diskutiert und praktisch in den Räumen der St. Lamberti Kirche erprobt. Eingeladen sind die Gemeindemitglieder, die Bürgerinnen und Bürger der Stadt, herzlich willkommen auch spontane Besucher: „jeder kann kommen“.

Wie politisch darf / muss die Kirche sein?

Christ zu sein beschränkt sich nicht allein auf die eigene Überzeugung und die eigene Frömmigkeit. Neben Gottesdienst und Zeugenschaft ist die Diakonie eine der Grundvollzüge des Glaubens. Nicht zuletzt die Bergpredigt zeigt auf, wie sehr Christen an der Gestaltung der Gesellschaft mitwirken sollen. Christliches Leben ist nach der Lehre und dem Leben Jesu Dienst; auch Dienst für die Welt. Heißt das auch, dass die Kirche unmittelbar in die Politik eingreifen soll, gar Parteipolitik machen soll? Über Unterschiede, Grenzen und Auftrag christlicher Weltgestaltung wird der Präsident des ZdK anhand von einzelnen Themenfeldern referieren und diskutieren.

Termin:   Mittwoch. 20.03.2019
Zeit:        19:30 Uhr
Ort:         Pfarrheim Anna Katharina, Coesfeld
Referent:        Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg , Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken
Gebühr: Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Weitere Informationen: Tel. 02541-952673, www.kbw-coesfeld.de

Ausstellung moderne Kreuzwegbilder

Bilder des Jugendkreuzwegs „Ans Licht“ sind seit Aschermittwoch in den Fenstern der Schmiede, dem Büro der Pastoralreferenten, an der Bernhard-von-Galen-Straße 25 ausgestellt. Die Bilder stellen 13 Stationen des Kreuzweges dar und sind während der gesamten Fastenzeit bis kurz vor Ostern zu sehen.

Orgelwoche in der Coesfelder Maria Frieden Kirche

Am 26. März 1994 wurde in der Coesfelder Maria Frieden Kirche eine neue Orgel eingeweiht. Dieses von der Orgelbauwerkstatt Fleiter aus Münster in aufwendiger Arbeit errichtete Instrument erklingt nun schon seit 25 Jahren zuverlässig in Gottesdienstfeiern und Konzerten. Das ist ein guter Grund für die Organisten der Lamberti-Gemeinde, zu der auch die Maria Frieden Kirche zählt, die Orgel in der letzten Märzwoche etwas genauer in den Blickpunkt zu nehmen.
Am Weihetag selbst, (26.03.2019), gestalten Musiker*innen, die einen besonderen Bezug zur Maria Frieden Orgel haben, um 19.30 Uhr ein Jubiläumskonzert. Mit Werken von Bruhns, J.S. Bach, Rellstab, Mendelssohn, Young und Willscher gratulieren Kathrin Borda, Gerd van Gember, Willy Hälker, Benedikt Höink, Heinz-Josef Holthaus und Gesa Wulfhorst der Orgel zum „Geburtstag“. Neben reiner Orgelmusik wird auch eine kleine Suite für Querflöte und Orgel von Christopher Tambling zu hören sein.

 

Am Samstag, 30.03.2019, um 15 Uhr sind vor allem Kinder im Grundschulalter zu einem besonderen Konzert eingeladen.
Zu Orgelmusik von Michael Benedict Bender und Bildern von Wolf Erlbruch wird die Geschichte der fürchterlichen Fünf erzählt.
Eine gruselige Mannschaft trifft sich da im Schatten einer alten Brücke: Es sind die fürchterlichen Fünf! Was sie zusammenführt sind jedoch keine finsteren Pläne; sie sind untröstlich, weil keiner sie mag. Das wollen sie ändern - und schmieden einen Plan...
Im Anschluss an das Konzert verkauft der Kinder- und Jugendchor LAMBERTEENIES frische Waffeln.
Wer sich vor allem für die technischen Aspekte einer Pfeifenorgel interessiert, kommt ebenfalls am Wochenende (30./31.03.) nach den jeweiligen Eucharistiefeiern auf seine Kosten. Gegen 19.00 Uhr am Samstagabend, und gegen 12.15 Uhr am Sonntag bietet Heinz-Josef Holthaus Orgelführungen an. Die Orgel trägt nicht nur wegen ihrer vielen Klangfarben und der Klangfülle den Namen „Königin der Instrumente“, auch wegen des hohen technischen, kunsthandwerklichen Aufwands mit dem sie erbaut ist. Jeder einzelne Ton erfordert mindestens eine eigene Pfeife, die erst einmal gebaut, gestimmt und intoniert werden muss. Welche Arten von Pfeifen es gibt, große und kleine, eckige und runde, welche aus Holz und andere aus Metall, wie der Weg von der Taste zum Pfeifenventil verläuft und wo überhaupt der „Wind“ herkommt, der die Pfeifen zum Klingen bringt wird Herr Holthaus in Augenschein nehmen und anschaulich erklärt werden. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei!

(Bild "Die Fürchterlichen Fünf": © Peter Hammer Verlag, Wuppertal)